ERGO-FIT Geräte

Fitness an ERGO-FIT Geräten

Das „Vital­i­ty Sys­tem“ von ERGO-FIT ermöglicht ein effek­tives Train­ing mit Sys­tem und best­möglich­er Run­dum-Betreu­ung. Für einen leicht­en Ein­stieg ins gesunde Fit­nesstrain­ing und motivierte Trainierende.

Ihre Vorteile

Überzeu­gen Sie sich von den vie­len Vorteilen des „Vital­i­ty Sys­tem“:

  • Die schnelle und ein­fache Bedi­en­barkeit erle­ichtern beson­ders Ein­steigern und älteren Trainieren­den das Train­ing.
  • Fehler in der Übungsaus­führung wer­den eben­so ver­mieden wie falsche Gerä­tee­in­stel­lun­gen.
  • Die visuelle Darstel­lung des per­sön­lichen Train­ingsablaufs ermöglicht eine leichte Ori­en­tierung.
  • Per­fek­te indi­vidu­elle Betreu­ung für Sie als Trainieren­den durch das „Vital­i­ty Sys­tem“.
  • Die trans­par­ente Erfol­gskon­trolle über Train­in­ingspunk­te motiviert.
  • Kürzere, effek­ti­vere Ein­heit­en

Quelle: ergo-fit.de

Dicker Bizeps nicht gefragt – Interview mit Ergo-Fit über Medical Fitness

Der Her­steller hochw­er­tiger Train­ings­geräte für Fit­ness und Ther­a­pie Ergo-Fit aus Pir­masens, seit fast 20 Jahren Pre­mi­um-Part­ner der Deutschen Train­er Akademie, feierte kür­zlich sein 70-jähriges Beste­hen. Wer so lange erfol­gre­ich auf dem Fit­ness- und Gesund­heits­markt aktiv ist, der muss ein­fach gut sein. Die Deutsche Train­er Akademie hat sich mit dem Mar­ket­ingchef Markus Hodyas über Med­ical Fit­ness unter­hal­ten:

Hal­lo Markus, ihr habt ger­ade euer 70-jähriges Beste­hen gefeiert. Die Fir­ma Ergo-Fit aus Pir­masens, wo Du seit Jahren als Mar­ket­ingleit­er tätig bist, ist ein Urgestein in der Entwick­lung von Train­ings­geräten für Fit­ness, Ther­a­pie und Sport. Kannst du unseren Train­ern etwas über die His­to­rie von Ergo-Fit erzählen?

Gerne. Ergo-Fit bzw. damals noch die Willi Resch KG wurde als 1947 gegrün­det, damals noch in ein­er kom­plett anderen Branche, näm­lich in der Schuhin­dus­trie. Pir­masens war lange das Zen­trum der deutschen Schuhin­dus­trie mit mehr als 400 Schuh­fab­riken und wir haben damals Maschi­nen für die Schuh­pro­duk­tion ver­trieben und entwick­elt. Als dann die Schuhin­dus­trie aus Deutsch­land abge­wan­dert ist, musste man sich ein neues Betä­ti­gungs­feld suchen und kam dann über einen befre­un­de­ten Arzt darauf, Ergome­ter für den medi­zinis­chen Bere­ich zu entwick­eln und zu bauen. 1973 kam das erste Ergome­ter auf den Markt.

In mein­er ther­a­peutis­chen Aus­bil­dung und den Jahren als angestell­ter Sport­ther­a­peut in ambu­lanten Rehazen­tren bin ich immer wieder auf eine Marke gestossen: Ergo-Fit. Wie kommt es, dass ihr ger­ade im Bere­ich der Ther­a­pie so stark vertreten seid?

Das hat natür­lich mit unser­er Geschichte zu tun. Wir haben anfangs nur für die Ther­a­pie pro­duziert und entwick­elt. Die Fit­ness­branche war damals noch nicht vorhan­den. Und dabei haben wir unsere Geräte immer speziell auf die Bedürfnisse der Medi­zin hin entwick­elt. Sie waren schon immer sehr ein­fach zu bedi­enen und starten schon mit ein­er gerin­gen Belas­tung. Außer­dem sind wir ein zer­ti­fiziert­er Medi­z­in­pro­duk­te­hersteller. Das ist mit recht hohem Aufwand und regelmäßi­gen Über­prü­fun­gen der Pro­duk­tion ver­bun­den und daher kön­nen oder wollen das viele Unternehmen nicht mehr machen.

Früher nan­nte man es Medi­zinis­che Train­ings­ther­a­pie, später Medi­zinis­che Fit­ness und heute Med­ical Fit­ness. Wir haben bere­its 1999 mit den ersten Aus­bil­dun­gen im Bere­ich Medi­zinis­che Fit­ness begonnen. Sei­ther verbindet uns eine langjährige Part­ner­schaft. Wie hat sich in dein­er Wahrnehmung der Zeit­geist gewan­delt. Anfang 2000 hat sich kaum ein­er im Fit­ness­markt für Präven­tion, Reha oder Alters­fit­ness inter­essiert. Wie hat sich für Euch als Geräte­hersteller der Markt in den let­zten 15 Jahren gewan­delt?

Der hat sich stark gewan­delt. Ich sehe, dass sich viele Ein­rich­tun­gen auf den präven­tivmedi­zinis­chen Markt konzen­tri­eren und dann auch andere Anforderun­gen an die Geräte haben als ein klas­sis­ches Fit­nessstu­dio. Wir posi­tion­ieren uns daher als der Spezial­ist für das medi­zinis­che Fit­nesstrain­ing und unter­stützen unsere Kun­den auch bei der kom­plet­ten Pla­nung und Umset­zung ihrer Anla­gen. Das fängt bei der Raum­pla­nung an und geht über Verkauf­ss­chu­lun­gen bis hin zur Unter­stützung im Mar­ket­ing­bere­ich.

Ergo-Fit ist jedes Jahr bei uns in Köln auf FIBO mit einem großen Stand vertreten. Aber Ihr seid auch auf der Ther­a­pie in Leipzig oder der med­ica in Düs­sel­dorf anzutr­e­f­fen. Wer sind Eure Kun­den und was schätzen Eure Kun­den so an Euch?

Die kom­men aus ver­schiede­nen Bere­ichen, vom Phys­io­ther­a­peuten über Rehak­liniken bis zu medi­zinis­chen Fit­nessstu­dios. Generell leg­en unsere Kun­den sehr viel Wert auf ein­fache Bedi­enung und Top-Qual­ität. Inter­es­san­ter­weise sind ger­ade in unser­er Ziel­gruppe die meis­ten Ein­rich­tun­gen eher klein­er, so zwis­chen 50–300 Quadrat­metern.

Ein klein­er Blick in die Glaskugel: Wie sieht der Fit­ness- und Gesund­heits­markt im Jahre 2025 aus? Was wird sich ändern? Welche Trends wer­den entste­hen? Spie­len alle nur noch an ihrer Activ­i­ty-App herum oder wird auch noch richtig trainiert? Wie sehen die Train­ings­geräte in 15 Jahren aus und wie verän­dert sich die Stu­di­oland­schaft?

Die Dig­i­tal­isierung wird sich kon­se­quent fort­set­zen. Bei uns set­zen fast alle neuen Anla­gen auf chip­kartenges­teuerte ver­net­zte Anla­gen, die mit unserem Train­ingssys­tem aus­ges­tat­tet sind. Trainiert wer­den muss aber natür­lich trotz­dem noch. Für mich ist eine Soft­ware immer nur eine Unter­stützung für den Train­er, die dem Trainieren­den und dem Train­er das Leben vere­in­facht und hil­ft, ein falsches Train­ing zu ver­mei­den. Aber let­z­tendlich müssen wir uns alle weit­er anstren­gen, denn die Pille, die das Train­ing erset­zt, wird sich­er nicht erfun­den. Der Markt der medi­zinis­chen Fit­ness wird weit­er wach­sen. Und ich sehe das Wach­s­tum in Stu­dios, die sich rein auf diese Ziel­gruppe konzen­tri­eren. Ich betreibe zusam­men mit 3 Part­nern ein ca. 400qm großes medi­zinis­ches Train­ingszen­trum (exclusive-landstuhl.de) und merke, dass unsere Kun­den nie in ein klas­sis­ches Fit­nessstu­dio gehen wür­den. Die suchen ein kleines und über­schaubares Stu­dio mit per­sön­lich­er Betreu­ung und einem Pub­likum, das ein ähn­lich­es Alter und ähn­liche Prob­leme hat wie sie. Was sie nicht wollen, ist ein dick­er­er Bizeps!

In diesem Sinne Markus, viel Kraft für den Rest des Jahres und vie­len Dank für Deine Ein­schätzun­gen!

Das Inter­view führte die Deutsche Train­er Akademie. Wir, PRISMA, bedanken uns für die fre­undliche Genehmi­gung zur Veröf­fentlichung.

Quelle: trainer-akademie.com