Fitness an ERGO-FIT Geräten

ERGO-FIT, Logo

Das „Vitality System“ von ERGO-FIT ermöglicht ein effektives Training mit System und bestmöglicher Rundum-Betreuung. Für einen leichten Einstieg ins gesunde Fitnesstraining und motivierte Trainierende.

Ihre Vorteile

Überzeugen Sie sich von den vielen Vorteilen des „Vitality System“:ERGO-FIT, Chipkarte

  • Die schnelle und einfache Bedienbarkeit erleichtern besonders Einsteigern und älteren Trainierenden das Training.
  • Fehler in der Übungsausführung werden ebenso vermieden wie falsche Geräteeinstellungen.
  • Die visuelle Darstellung des persönlichen Trainingsablaufs ermöglicht eine leichte Orientierung.
  • Perfekte individuelle Betreuung für Sie als Trainierenden durch das „Vitality System“.
  • Die transparente Erfolgskontrolle über Traininingspunkte motiviert.
  • Kürzere, effektivere Einheiten

Quelle: ergo-fit.de

Dicker Bizeps nicht gefragt – Interview mit Ergo-Fit über Medical Fitness

Der Hersteller hochwertiger Trainingsgeräte für Fitness und Therapie Ergo-Fit aus Pirmasens, seit fast 20 Jahren Premium-Partner der Deutschen Trainer Akademie, feierte kürzlich sein 70-jähriges Bestehen. Wer so lange erfolgreich auf dem Fitness- und Gesundheitsmarkt aktiv ist, der muss einfach gut sein. Die Deutsche Trainer Akademie hat sich mit dem Marketingchef Markus Hodyas über Medical Fitness unterhalten:

Hallo Markus, ihr habt gerade euer 70-jähriges Bestehen gefeiert. Die Firma Ergo-Fit aus Pirmasens, wo Du seit Jahren als Marketingleiter tätig bist, ist ein Urgestein in der Entwicklung von Trainingsgeräten für Fitness, Therapie und Sport. Kannst du unseren Trainern etwas über die Historie von Ergo-Fit erzählen?

Gerne. Ergo-Fit bzw. damals noch die Willi Resch KG wurde als 1947 gegründet, damals noch in einer komplett anderen Branche, nämlich in der Schuhindustrie. Pirmasens war lange das Zentrum der deutschen Schuhindustrie mit mehr als 400 Schuhfabriken und wir haben damals Maschinen für die Schuhproduktion vertrieben und entwickelt. Als dann die Schuhindustrie aus Deutschland abgewandert ist, musste man sich ein neues Betätigungsfeld suchen und kam dann über einen befreundeten Arzt darauf, Ergometer für den medizinischen Bereich zu entwickeln und zu bauen. 1973 kam das erste Ergometer auf den Markt.

In meiner therapeutischen Ausbildung und den Jahren als angestellter Sporttherapeut in ambulanten Rehazentren bin ich immer wieder auf eine Marke gestossen: Ergo-Fit. Wie kommt es, dass ihr gerade im Bereich der Therapie so stark vertreten seid?

Das hat natürlich mit unserer Geschichte zu tun. Wir haben anfangs nur für die Therapie produziert und entwickelt. Die Fitnessbranche war damals noch nicht vorhanden. Und dabei haben wir unsere Geräte immer speziell auf die Bedürfnisse der Medizin hin entwickelt. Sie waren schon immer sehr einfach zu bedienen und starten schon mit einer geringen Belastung. Außerdem sind wir ein zertifizierter Medizinproduktehersteller. Das ist mit recht hohem Aufwand und regelmäßigen Überprüfungen der Produktion verbunden und daher können oder wollen das viele Unternehmen nicht mehr machen.

Früher nannte man es Medizinische Trainingstherapie, später Medizinische Fitness und heute Medical Fitness. Wir haben bereits 1999 mit den ersten Ausbildungen im Bereich Medizinische Fitness begonnen. Seither verbindet uns eine langjährige Partnerschaft. Wie hat sich in deiner Wahrnehmung der Zeitgeist gewandelt. Anfang 2000 hat sich kaum einer im Fitnessmarkt für Prävention, Reha oder Altersfitness interessiert. Wie hat sich für Euch als Gerätehersteller der Markt in den letzten 15 Jahren gewandelt?

Der hat sich stark gewandelt. Ich sehe, dass sich viele Einrichtungen auf den präventivmedizinischen Markt konzentrieren und dann auch andere Anforderungen an die Geräte haben als ein klassisches Fitnessstudio. Wir positionieren uns daher als der Spezialist für das medizinische Fitnesstraining und unterstützen unsere Kunden auch bei der kompletten Planung und Umsetzung ihrer Anlagen. Das fängt bei der Raumplanung an und geht über Verkaufsschulungen bis hin zur Unterstützung im Marketingbereich.

Ergo-Fit ist jedes Jahr bei uns in Köln auf FIBO mit einem großen Stand vertreten. Aber Ihr seid auch auf der Therapie in Leipzig oder der medica in Düsseldorf anzutreffen. Wer sind Eure Kunden und was schätzen Eure Kunden so an Euch?

Die kommen aus verschiedenen Bereichen, vom Physiotherapeuten über Rehakliniken bis zu medizinischen Fitnessstudios. Generell legen unsere Kunden sehr viel Wert auf einfache Bedienung und Top-Qualität. Interessanterweise sind gerade in unserer Zielgruppe die meisten Einrichtungen eher kleiner, so zwischen 50-300 Quadratmetern.

Ein kleiner Blick in die Glaskugel: Wie sieht der Fitness- und Gesundheitsmarkt im Jahre 2025 aus? Was wird sich ändern? Welche Trends werden entstehen? Spielen alle nur noch an ihrer Activity-App herum oder wird auch noch richtig trainiert? Wie sehen die Trainingsgeräte in 15 Jahren aus und wie verändert sich die Studiolandschaft?

Die Digitalisierung wird sich konsequent fortsetzen. Bei uns setzen fast alle neuen Anlagen auf chipkartengesteuerte vernetzte Anlagen, die mit unserem Trainingssystem ausgestattet sind. Trainiert werden muss aber natürlich trotzdem noch. Für mich ist eine Software immer nur eine Unterstützung für den Trainer, die dem Trainierenden und dem Trainer das Leben vereinfacht und hilft, ein falsches Training zu vermeiden. Aber letztendlich müssen wir uns alle weiter anstrengen, denn die Pille, die das Training ersetzt, wird sicher nicht erfunden. Der Markt der medizinischen Fitness wird weiter wachsen. Und ich sehe das Wachstum in Studios, die sich rein auf diese Zielgruppe konzentrieren. Ich betreibe zusammen mit 3 Partnern ein ca. 400qm großes medizinisches Trainingszentrum (exclusive-landstuhl.de) und merke, dass unsere Kunden nie in ein klassisches Fitnessstudio gehen würden. Die suchen ein kleines und überschaubares Studio mit persönlicher Betreuung und einem Publikum, das ein ähnliches Alter und ähnliche Probleme hat wie sie. Was sie nicht wollen, ist ein dickerer Bizeps!

In diesem Sinne Markus, viel Kraft für den Rest des Jahres und vielen Dank für Deine Einschätzungen!

 

Das Interview führte die Deutsche Trainer Akademie. Wir, PRISMA, bedanken uns für die freundliche Genehmigung zur Veröffentlichung.

Quelle: trainer-akademie.com