Arthrose: Ohne Training wird es schlimmer

Arthrose: Ohne Training wird es schlimmer # Foto: CLIPAREA / Custom media/ShutterstockKnie-Prob­leme? Beschw­er­den im Gelenk? Arthrose durch Ver­schleiß? Scho­nung wäre völ­lig verkehrt. Im Gegen­teil: Das richtige Train­ing ist die beste Ther­a­pie. Jede/r Vierte klagt über Schmerzen im Gelenk – meis­tens im Knie. Ursache sind in der Regel Fehlbe­las­tun­gen, Ver­let­zun­gen oder Übergewicht. Zu den Arthrose-Opfern zählen oft auch Leis­tungss­portler wie der deutsche Ski-Rennläufer Chris­t­ian Neureuther. Der 68Jährige lei­det seit ein­er Meniskus-OP an ein­er Knie-Arthrose. Das hin­dert ihn allerd­ings nicht, die Schmerzen durch regelmäßige Bewe­gung zu behandeln.

Arthrose-Patienten profitieren von Krafttraining

Kraft­train­ing bei Arthrose – das klingt zunächst befremdlich, da man für geschädigte Gelenke eher an san­fte, wenig fordernde Bewe­gungs­for­men denkt.
Doch eine Analyse ver­schieden­er Stu­di­en dazu hat ergeben, dass ein pro­gres­sives Kraft­train­ing bei Men­schen mit Arthrose eine deut­liche Steigerung von Kraft und Funk­tion der unteren Extrem­itäten bewirkt sowie eine sig­nifikante Schmerzre­duk­tion. Ähn­liche Ergeb­nisse brachte eine weit­ere aktuelle Unter­suchung an älteren Frauen mit Kniearthrose: Sie zeigte, dass sich die Leis­tungs­fähigkeit beim Auf­ste­hen, Trep­pen­steigen und Gehen sowie Bal­ance und Gewichtsverteilung durch Kraft­train­ing verbesserten.

Es ist also für Arthrose-Patien­ten dur­chaus empfehlenswert, sich ins Fit­nessstu­dio zu begeben und ihre Muskeln zu stärken. Zudem gel­ten Schwim­men, Nordic Walk­ing, Wan­dern, Fahrrad­fahren und Gym­nas­tik als gelenkschonend.

Im Fit­nessstu­dio ist es wichtig, nicht ein­fach ohne Anleitung loszule­gen. Vielmehr sollte man sich durch einen erfahre­nen Train­er berat­en und ein­weisen lassen, um die richti­gen Übun­gen und Belas­tungsstärken zu find­en. Man kann auch seinen Orthopä­den nach Krankengym­nas­tik am Gerät fra­gen. Dabei leg­en Phys­io­ther­a­peuten den Train­ings­plan fest und wählen die passenden Geräte aus. Läuft die Ver­schrei­bung aus, kann man – wenn möglich – entwed­er als Selb­stzahler weit­er­ma­chen oder sich ein Stu­dio suchen, in dem man das Train­ing fortsetzt.

Nährstoffreich essen – regelmäßig bewegen

Bei Arthrose gibt es einiges, was man selb­st tun kann. Dazu gehört eine aus­ge­wo­gene, vit­a­m­in­re­iche Ernährung, beste­hend aus viel Obst, Gemüse, Vol­lko­rn­pro­duk­ten, magerem Fleisch und Fisch. Regelmäßige Bewe­gung ver­hütet nicht nur Übergewicht, sie ist auch für gesunde Gelenke essen­tiell. Durch die Aktiv­ität wird der Knor­pel massiert und die Nährstoffe regel­recht in ihn hinein gepresst. Lässt die Druck­be­las­tung nach, fließt die Flüs­sigkeit in den Gelenkspalt zurück und nimmt auf diesem Wege auch Abbaupro­duk­te aus dem Knor­pel mit.

Den kom­plet­ten Beitrag lesen Sie in der Mai/Ju­ni-Aus­gabe von shape UP vita, dem Gesund­heits­magazin der Fit­nessstu­dios. Jet­zt in Ihrem Stu­dio oder unter www.shapeup-magazin.de/einzelhefte-bestellen.html

Foto: CLIPAREA / Cus­tom media/Shutterstock